Format:B, Super Flu und der dreiste Ripper

Immer, wenn man denkt, dass man in der elektronischen Musikwelt schon alles gesehen hat, dann taucht etwas Neues auf, über das man nur fassungslos den Kopf schütteln kann. Format:B und Super Flu sind Opfer eines dreisten Betrügers geworden, der ihren Track “Gospel” als sein eigenes Werk ausgibt. Doch damit nicht genug: Einige Portale bieten dieses unverschämte Rip-Off sogar zum kostenpflichtigen Download an.

Von Sebastian Binder   Weiterlesen

“Berliner Sommer ist Freizügigkeit, Lockerheit, Musik”

André Spilker hat sich einem interessanten Projekt verschrieben. Er möchte eine Dokumentation über den Sommer in der deutschen Hauptstadt drehen, mit einem Fokus auf die elektronischen Musikszene. Im Interview mit elektro-chronisten.de spricht er über die Idee hinter dem Projekt, wie er es durch Crowdfunding finanziert bekommen möchte und was den Berliner Sommer überhaupt so speziell macht.

Von Sebastian Binder   Weiterlesen

That’s not my name!

Wenn in der elektronischen Musikszene gerne über etwas gestritten wird, dann ist es weniger der Sound an sich, sondern die Frage, wie ein Lied, ein Künstler korrekt zu kategorisieren ist. Es wird nicht dadurch einfacher, dass es mittlerweile eine unüberschaubare Anzahl an Schubladen gibt, in die man diese Musik heute stecken kann. Brauchen wir all diese Kategorien tatsächlich oder würde nicht ein Label ausreichen: Gute Musik?

Von Sebastian Binder   Weiterlesen

AKA AKA und der Shitstorm

Es ist eher ungewöhnlich, dass sich Künstler der elektronischen Musikwelt einem Shitstorm ausgesetzt sehen. Doch AKA AKA ist genau das passiert. Grund ist die landesmäßig seltsame Verteilung der Gefällt-mir-Klicker auf ihrer Facebook-Seite. Die meisten kommen nämlich überraschenderweise aus Südamerika. Doch interessiert das wirklich jemanden? Geht es hier nicht vielmehr um guten Sound?

Von Sebastian Binder   Weiterlesen

Drückende Melancholika

Wenn die Gedanken in der Dunkelheit versinken, sich die Seele den Schatten zuwendet und das Atmen einen Tanz in der Sinnlosigkeit vollführt, dann kann man sich in die Hände der Musik begeben. Musik, die einen versteht, die einen umarmt, einen fallen lässt. Die Schwärze im Kopf beginnt überhand zu nehmen und die Beats treiben den Menschen immer tiefer hinab, an Orte, die man noch nie gesehen hat, nie sehen wollte. Tiefer, immer tiefer…

Von Sebastian Binder   Weiterlesen